top of page
02_Weiderind (1).JPG

Liechtensteiner Bio-Weiderind

FEF_Bionetz_Symbol_RZ.png

Auf Alpweiden, Dauerwiesen und Kunstwiesen im nachhaltigen Ackerbau - auf rund 23% der Landesfläche von Liechtenstein - wächst Wiesenfutter, welches für Menschen nicht direkt verwertbar ist. Die Kuh, mit ihrem komplexen Verdauungsapparat, ist sehr effizient in der Umwandlung von Klee und Gras in Milch. Jährlich geht aus jeder Milchkuh ein Kalb hervor, für welches die Kuh ihre Milch produziert. Ungefähr ein Fünftel der weiblichen Kälber einer Milchviehherde werden später Milchkühe sein und so den Fortbestand der Herde sichern. Mit Ausnahme von einer Handvoll Stierkälber für die Tierzucht werden vier Fünftel aller geborenen Kälber nicht weiter für die Milchgewinnung gebraucht. Als Synergie zur Milchproduktion entstehen durch diese Kälber weitere hochwertige Proteine für die menschliche Ernährung – das Rindfleisch.

In der Weiderinderhaltung wird das heimische Raufutter genutzt, um auf eine tierfreundliche und ökologische Art qualitativ hochwertiges Rindfleisch zu produzieren. Die Kälber werden auf ihrem Geburtsbetrieb mit Milch und Raufutter aufgezogen, sodass sie ein gutes Immunsystem und eine hohe Futteraufnahmefähigkeit entwickeln. Die Liechtensteiner Bio-Weiderinder verbringen ihr Leben auf ihrem Geburtsbetrieb oder wechseln einmalig auf einen Partnerbetrieb, wo sie mit Wiesen- und Weidefutter ausgemästet werden.

 

Unser Bio-Weiderind-Haltungs-System

Liechtensteiner Bio-Weiderind, Genuss mit gutem Gewissen.

Kälber werden in Liechtenstein mit Wiesen- und Weidefutter ausgemästet.

Durch den DNA-Check erfolgt für jedes Fleischstück eine 100% Rückverfolgbarkeit auf jedes Tier.

Bio Knospe Richtlinien während dem ganzen Leben.

Die Haltung ist Tierwohl pur: Vollweide im Sommer, Laufstall, Auslauf im Winter.

Die Fleischreifung von bis zu 4 Wochen erzeugt optimalen Geschmack und Zartheit des Fleisches.

Die Kälber stammen alle aus Liechtenstein.

Silomais ist auf 10% der Futterration limitiert, Kraftfutter ist verboten (feed no food).

Die Bauern erhalten für ihre Bio-Weiderinder Haltung einen fairen Preis (fair trade).

Sie bleiben 120 Tage auf dem Geburtsbetrieb, damit ihr Immunsystem aufgebaut wird, so bleiben die Kälber gesund.

Die Tiere werden für die Schlachtung nicht transportiert. Es erfolgt eine Hoftötung ohne Stress für das Tier.

Dowloads und Links

Downloads & Links

FEF_Bionetz_Symbol_RZ.png

Richtlinien Liechtensteiner Bio-Weiderind

BLV-Merkblatt zu den rechtlichen Rahmenbedingungen in der Hof- und Weidetötung

FiBL-Merkblatt zur Hof- und Weidetötung

Damian Signer – unser Partner für die Hof- und Weidetötung

bottom of page